Skip to content

An allem ist Stoker schuld!

Die Zeiten, in denen Bran ein kleines, stilles Dorf war sind lange vorbei. Alte, schwarzweiße Fotografien, die mancherorts zu sehen sind, zeigen aus heutiger Sicht idyllische Szenen, im Hintergrund stets die pittoreske Burg, das Wahrzeichen des Ortes. Heute fehlt Bran auf keiner angebotenen Rumänienreise und ist fester Bestandteil von Ausflügen in diese Gegend. Auch wir machten mittlerweile schon häufiger hier Station und entspannten uns für ein paar Tage. Allerdings geschah dies bisher entweder im Frühjahr oder im Herbst, nie im Hochsommer wenn ganz Rumänien Ferien hat. Wir haben Glück und sind schon sehr früh morgens in Bran auf der Suche nach einem kleinen und günstigen Zimmer. Bei den Leuten, bei denen wir die Male zuvor wohnten, ist leider nichts mehr frei, dafür finden wir direkt gegenüber bei einem sehr netten Ehepaar ein Quartier. Während wir vom Balkon aus den exklusiven Blick auf die Burg geniessen, quält sich bereits eine lange Autoschlange, die schon Kilometer vor dem Ort ihren Anfang nimmt, im Schritttempo durch die Hauptstrasse Brans.

"An allem ist Stoker schuld!" vollständig lesen

Sarmizegetusa Regia

Tief in den Muntii Sureanu (dt. Brooser Berge) am westlichen Ende des Karpatenbogens siedelten vor über zweitausend Jahren die Daker. Ihr König Decebal, dem es gelang, die zerstrittenen Stämme des Volkes zu vereinigen, ordnete zum Schutz vor Angriffen der Römer den Bau von sechs Festungen an. Die wichtigste unter ihnen und Mittelpunkt der dakischen Welt in den Jahrzehnten um die Geburt Christi herum war Sarmizegetusa (Regia). Schließlich ereilte die Daker aber doch das Schicksal vieler anderer Völker, die sich den Römern entgegenstellten: Sie wurden überrannt und ins Römische Reich eingegliedert. Unter Kaiser Traian übernahmen die Daker im Jahre 106 n.Chr. die römische Ordnung, und viele Jahrhunderte später entstand aus dieser schließlich fruchtbaren Verbindung beider Völker die rumänische Sprache und Identität.

"Sarmizegetusa Regia" vollständig lesen

Baile Herculane

Der kleine Welpe versucht sich aufzurichten, bricht jedoch gleich wieder zusammen. Die letzten Tage hat er merklich abgebaut. Lief er anfangs noch von alleine herum, suchte die Nähe der anderen Welpen und legte sich dicht an sie, kann er sich heute kaum noch von alleine bewegen. Ein leises Winseln ist zu hören wenn man sich dicht über ihn beugt. Ich nehme ihn auf den Arm und spüre bei jedem Streicheln seinen abgemagerten und zerbrechlichen winzigen Körper unter meinen Fingern. Aus seinem kleinen, dunklen Auge schaut er mich an, das zweite öffnet er kaum noch. Während Ruth die restlichen Welpen mit Futter ablenkt und schnell umringt ist von einem wuselnden Knäuel kleiner Hunde, kann ich versuchen, den Kleinen zu füttern. Auf das Futter reagiert er gar nicht und auch auf eine Vitaminpaste aus der Tube nicht. Er macht nicht einmal Anstalten, den Mund zu öffnen. Sein Fell entpuppt sich beim näheren Betrachten als eine Herberge für Flöhe. Überall kreucht und fleucht es und die Plagegeister von beachtlicher Größe piesaken den Kleinen noch zusätzlich. Uns bleibt schließlich nichts übrig, als den Welpen auf eine weiche und warme Decke zu legen und zu hoffen, dass er die Nacht überlebt.

"Baile Herculane" vollständig lesen

Im Garten der Epidemiologen

Fährt man im Südwesten Rumäniens auf der Verbindungsstrecke von Caransebes nach Hateg, so tauchen rechter Hand schon bald die massigen Gipfel des Retezat-Gebirges auf. Es bildet den westlichsten Teil der rumänischen Südkarpaten. Seine zahlreichen über 2000 Meter messenden Gipfel reihen sich aneinander wie die schneebedeckten Zinnen einer gewaltigen Festung. Der höchste unter ihnen ist die Peleaga-Spitze mit 2509 Metern. Der namensgebende Retezat-Gipfel ist nur geringfügig kleiner und hat laut einer alten Volkssage seine Spitze durch den Zorn einer eifersüchtigen Riesentochter verloren.

"Im Garten der Epidemiologen" vollständig lesen

Mishu und seine Hunde

Aus den Lautsprechern dröhnt Metal- und Rockmusik vergangener Tage, aus den guten alten Zeiten könnte man sagen. Zu dritt nebeneinander haben wir es uns in dem Kleinbus von Mishu bequem gemacht und rumpeln über rumänische Straßen. Mishu nimmt sich einen ganzen Tag Zeit und zeigt uns die Gegend rund um Baile Herculane, einem Ort dicht an der Grenze zu Serbien. Die Mehrzahl der Häuser, die an den Fenstern vorüber ziehen, hat ihre Blütezeit lange hinter sich. Die Fassaden bröckeln, Fenster sind zersplittert und der Bahnhof, wo einst Kaiserin Sissi ankam um die Sommermonate hier zu verbringen, ist nur noch ein Schatten seiner selbst. Man mag sich kaum vorstellen, wie dieser Ort aussehen könnte, wäre dem Verfall rechtzeitig Einhalt geboten worden. Aus Mishus Stimme klingt deutlich Frust und Resignation, wenn er von Korruption und Vetternwirtschaft berichtet, und das Bild, das er von der Zukunft zeichnet, macht wenig Hoffnung.

"Mishu und seine Hunde" vollständig lesen

Probevortrag in Bad Wimpfen

Am 20. März war es endlich soweit: Wir hielten unseren ersten Vortrag mit dem Titel "12000 km mit dem Landrover durch Russlands Norden - Karelien, Kola, Murmansk" vor einem kleinen Kreis von 15 Zuhörern in einem Vereinshaus in Bad Wimpfen. Bei russischen Eiern und sonstigen Köstlichkeiten erhielten wir danach Tipps, Lob und Kritik von unserem Publikum. Auch wenn unser Vortrag mit zwei Stunden Dauer deutlich länger geraten war, als wir das ursprünglich geplant hatten, waren wir mit unserem ersten Versuch sehr zufrieden. Auch wenn wir noch einiges verändern und verbessern wollen, so freuen wir uns doch schon sehr auf unseren Vortrag am 9. April in Lindau beim Landy-Park-Treffen.

Die besten Offroad-Reiseblogs 2015!

Ende letzten Jahres hat das Online Magazin "Matsch und Piste" dazu aufgerufen, sich für die Wahl des besten Reiseblogs zu bewerben. Wir freuen uns sehr aus über 60 Einsendungen auf Platz sieben gewählt worden zu sein! Danke an die Jury bestehend aus Andrea Hartenfeller (Allrad LKW Gemeinschaft), Andreas Pflug (Offroad-Forum) und Alexander Wohlfarth (Buschtaxi) und natürlich an "Matsch und Piste" für die Aktion. Unter den vielen Einsendungen sind zahlreiche tolle Erlebnisse, Geschichten und Fotos zu finden. Reinschauen lohnt sich auf alle Fälle.

Kalender 2016

Unsere beiden Kalender mit Landschaftsaufnahmen aus Finnland (ISBN: 978-3-664-67841-9) und Fotos aus dem Norden Russlands (ISBN: 978-3-664-73499-3) sind fertig! Falls also noch jemand ein Weihnachtsgeschenk sucht oder sich selbst einen Kalender für das kommende Jahr an die Wand hängen möchte, ab sofort kann zugegriffen werden.

"Kalender 2016" vollständig lesen

Unsere Fotoausrüstung

Da wir immer wieder gefragt werden mit was wir fotografieren und filmen und weil es uns bei anderen auch interessiert, wollen wir hier einen kurzen Einblick in unsere momentane Ausrüstung geben.

Grundlegend ist es natürlich wie so oft eine Frage des Geschmacks und der Vorliebe, ob man mit einer leichten Kompaktkamera oder einer schweren Spiegelreflex fotografiert, ob man lieber Zoomobjektive oder Festbrennweiten verwendet. Bei der Wahl der Kamera ist es ähnlich wie bei der Wahl des Fahrzeugs, ans Ziel kann einen ein Defender oder Landcruiser oder Allrad-LKW bringen. Und häufig haben wir erlebt, dass am Ende einer schlechten und holprigen Piste ein alter Dacia steht, der seine Insassen genauso ans Ziel gebracht hat. Die teuerste Kamera macht nicht automatisch die besseren Fotos, aber gewisse Dinge können durchaus das Fotografenleben erleichtern.

"Unsere Fotoausrüstung" vollständig lesen

Über uns

Ich kann mich noch genau an die Abende aus meiner Kindheit erinnern, wenn meine Eltern und ich auf der Couch im Wohnzimmer saßen und endlich das Licht des Diaprojektors auf die weiße Leinwand fiel und die ersten Fotos aus fernen Ländern erschienen. Regelmäßig verreisten meine Eltern gemeinsam oder mein Vater alleine mit Freunden und stets war ich fasziniert von den Bildern, Geschichten und Super8-Filmen, die es anschließend zu bestaunen gab. Gut in Erinnerung sind mir auch die Nächte geblieben, in denen meine Eltern viele Stunden mit dem Rahmen der Dias oder dem Schneiden und Vertonen der Super8-Filme verbrachten. Und so kann ich heute mit gutem Recht behaupten, dass ich keine Schuld an meinem Fernweh und dem Interesse an fremden Ländern und Kulturen habe, dies alles wurde mir praktisch in die Wiege gelegt.

"Über uns" vollständig lesen

Spuren wilderer Zeiten

Schon von Weitem hört man das Hämmern und Sägen. Inmitten gedrungener Hütten aus verwittertem Holz entsteht eine neue. In traditioneller Bauweise ragen ihre hölzernen Mauern bereits mannshoch in den blauen Himmel. Die drei Handwerker, die sie errichten, tragen Kleidung wie aus alter Zeit, an ihren Gürteln hängen kleine Werkzeuge und ein Trinkhorn. Unweit steht ein kleiner Karren voller Helme und Schwerter und Schilde. Und auf dem Fenstersims des offenen Nebengebäudes steht frisch im Steinofen gebackenes Brot. Alles wirkt lebendig und echt, nicht wie in einem Museum konserviert und hindrapiert. Die Zeit der Wikinger, hier im Süden Schwedens wird sie von ein paar Enthusiasten am Leben gehalten.

"Spuren wilderer Zeiten" vollständig lesen

Von Rentieren und Weihnachtswichteln

Nicht einmal der Arbeitsplatz des Weihnachtsmannes ist in diesen Zeiten sicher. Jahrelang saß er Tag für Tag in seinem Haus am Polarkreis, begrüßte die Besuchermassen und erfreute nicht nur die Kinder unter ihnen. Doch nun kommen aus Russland und Südeuropa dank der Krisen in diversen Teilen der Welt immer weniger Besucher, und so mußte die Firma, bei der der Bärtige mit Kapuze angestellt ist, Insolvenz anmelden.

"Von Rentieren und Weihnachtswichteln" vollständig lesen